Vorurteile

2. Juni 2014 • Vorbereitungen • Views: 3978

Lustigerweise finden es viele meiner Freunde und Bekannten gar nicht so verwunderlich, dass ich auf Weltreise gehe. Meine Schwester zum Beispiel hat gemeint: „Ne, das ist so klar, dass du sowas machen musst, das überrascht echt keinen.“ Dafür, dass wir diesen Plan erst vor einem Jahr gefasst haben, scheine ich doch ganz schön vorhersehbar zu sein.

Was jedoch tatsächlich Aufmerksamkeit erregt, ist eine unserer Reisedestinationen: Iran. Obwohl wir im Internet nur positive Sachen über die Kultur und die Gastfreundschaft der Iraner lesen, hat das Land außerhalb der Reisecommunity einen unglaublich schlechten Ruf. Dabei ist laut Quelle die Sicherheitseinstufung des Iran genauso hoch wie die Deutschlands. Kein Grund zur Panik also…oder?

 

1001 Nacht, Aladdin… mein Traum von Persien

Ich persönlich erfülle mir mit der Reise in den Iran einen Lebenstraum. Persien, 1001 Nacht, Babylon… die ganze Region des mittleren Ostens hat mich schon als Kind über alle Maßen fasziniert. Persien ist eines der ältesten menschlichen Siedlungsgebiete der Welt – entsprechende Sehenswürdigkeiten hat das Land. Persepolis, die untergegangene, jahrtausendealte Stadt liegt genauso im Iran wie die aberwitzige Spiegelmoschee, die von innen aussieht wie eine riesige Discokugel. Da lasse ich mich doch nicht von ein bisschen Kopftuch abschrecken!

Außerdem fasziniert mich der Islam. Gerade deshalb, weil sich die ganze westliche Welt vor Angst in die Hosen macht, wenn von dieser Religion die Rede ist, möchte ich wissen, wer die Leute sind, die mit ihr aufwachsen und sie praktizieren – oder ihr kritisch gegenüberstehen.

 

Andere Länder sind auch gefährlich

Irgendwie hebt niemand auch nur eine Augenbraue, wenn wir über unsere eventuelle Rückreiseroute über Indien sprechen. Die Medien sind mindestens genauso voll von Skandalmeldungen aus diesem Land. In Nordindien gibt es eine muslimische Mehrheit, die Armut im Land ist beispiellos, ganz zu schweigen von den immer noch stark in der Gesellschaft verankerten Strukturen des Kastensystems. Über Thailand und seine Drogenparties und Horden von betrunkenen Backpackern verliert auch niemand ein Wort. Oder Israel, das sich quasi im Krieg mit gleich drei seiner Nachbarstaaten befindet…

Reisen ist immer ein wenig gefährlich, bewegt man sich außerhalb seiner subjektiven Wohlfühlzone (in unserem Fall also Westeuropa und USA). Das darf aber kein Argument sein, es nicht zu tun. Wenn man sein ganzes Leben immer nur in einer sicheren Zone verbringt, wird man starr und der Horizont reicht bis zur nächsten Landesgrenze. Ich habe für mich entschieden, mein Leben nicht in Angst vor dem Unbekannten zu verbringen, sondern hinauszuziehen und mich der Welt zu stellen. Das letzte Mal, als ich das gemacht habe, bin ich als verwöhnter Teenager losgefahren und kam als junge Erwachsene zurück. Ich bin gespannt, wie diese Reise meinen Lebensweg beeinflussen wird.

2 Responses to Vorurteile

  1. Stefan sagt:

    Hi Julia und Malte,

    hier ist ein Video von einem Typen, der mit einem Mofa den Iran bereist hat und entgegen aller Warnungen begeistert war. Er berichtet recht kurzweilig, ich habe mir auch seine anderen Videos angesehen. https://www.youtube.com/watch?v=_2LEgowbzSc

    Viele Grüße
    Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.